Löwen lösen das Ticket für Hamburg

Slider

public://P_6.jpg
public://monitor.jpg
public://zuhause2.jpg
public://P_1_0.jpg
public://IMG_1304.jpg
public://P_8.jpg
public://12_groetzki-mtg-595a.jpg
Löwen lösen das Ticket für Hamburg

Löwen lösen das Ticket für Hamburg

Patrick Groetzki steuerte vier Treffer zum souveränen Löwen-Erfolg im Pokalspiel gegen den Zweitligisten VfL Bad Schwartau bei.

MANNHEIM. Die Rhein-Neckar Löwen greifen zum siebten Mal nach dem DHB-Pokal. Im Viertelfinale gegen den tapfer kämpfenden Zweitligisten VfL Bad Schwartau setzten sich die Nordbadener gestern Abend vor 1087 Fans in der Mannheimer GBG Halle letztlich ungefährdet mit 40:27 (19:13) durch und haben sich damit nach zwei Jahren Abstinenz wieder für das Final-Four-Turnier in Hamburg am 13./14. April qualifiziert. Die Konkurrenten an der Waterkant sind in diesem Jahr die SG Flensburg-Handewitt, MT Melsungen und die Füchse Berlin, die ebenfalls gestern Abend das Ticket lösten. Die Halbfinal-Paarungen werden am Freitag in Hamburg ausgelost.

"Das Final Four haben wir uns mit dem Sieg in Kiel verdient, heute haben wir unsere Arbeit gemacht. Damit können wir mehr als zufrieden sein", freute sich Geschäftsführer Thorsten Storm auf den siebten Anlauf Richtung Hamburg. "Sieben ist schließlich eine Glückszahl", schmunzelte der Manager. Trainer Gudmundur Gudmundsson blickt Hamburg ebenfalls mit Vorfreude entgegen. "Wir haben das heute professionell gelöst. Es fühlt sich gut an, beim Final Four zu sein", meinte der Isländer.

Die Löwen mussten gegen den Zweitliga-Zehnten auf Kapitän Uwe Gensheimer verzichten, der mit Achillessehnenproblemen vorsichtshalber pausierte und auch den DHB-Lehrgang in der nächsten Woche absagte. Die Beschwerden sind allerdings nicht am operierten linken Bein aufgetreten, sondern auf der rechten Seite.

Rhein-Neckar Löwen: Landin, Stojanovic (bei einem Siebenmeter) - Sigurmannsson (5), Myrhol (4), Groetzki (4) - Ekdahl du Rietz (5), Schmid (9/3), Petersson (1) - G. Guardiola (2), Manojlovic (1), Gorbok (3), I. Guardiola (6), Sesum (2), Prodanovic (1).

VfL Bad Schwartau: Panzer, Noel (ab 31.) - Tretow, Quade (2), Kretschmer (2) - Schult (5), Schliedermann (8), Podpolinski - Glabisch (10/), Waschul, Schwarz (1), Fritsch.

Zeitstrafen: Petersson (2), Groetzki (2), Sigurmannsson (2) - Waschul (2), Schwarz (2). -

Beste Spieler: Landin, Schmid - Schliedermann, Glabisch - Schiedsrichter: Thomas Hörath/Timo Hofmann (Zirndorf/Bamberg)

Zuschauer: 1087.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 27.02.2014